VITAMIN-C Hochdosis-Infusionstherapie

vitamin-c-hochdosis_Fotolia_81010621_S_ibush---Fotolia.comWas ist Vitamin C?
Vitamine sind lebensnotwendige Wirkstoffe, die mit der Nahrung zugeführt werden müssen, da sie vom menschlichen Körper nicht selbst hergestellt werden können. Vitamin C wird auch Ascorbinsäure genannt.. Fast alle pflanzlichen und tierischen Lebewesen können aus Glucose (Traubenzucker) über mehrere Syntheseschritte Ascorbinsäure herstellen.

Lediglich Meerschweinchen, einige Vögel und Fische sowie Primaten (also auch wir Menschen) haben im Verlaufe der Evolution diese Fähigkeit verloren.

Was leistet Vitamin C in unserem Körper?
Vitamin C kann man als Aktivator des gesamten Zellstoffwechsels ansehen – es ist an einer Vielzahl von Stoffwechselprozessen beteiligt.

Zu nennen sind hier unter anderem:

  • Beteiligung an Stoffwechselprozessen des Hormon- und Nervensystems
  • Anregung des Entgiftungssystems
  • Abwehrstärkung
  • Bildung und Funktionserhaltung von Knochen und Bindegewebe
  • Beschleunigung des Heilungsprozesses von Wunden und Knochenbrüchen
  • Radikalfänger
  • Regulation des Fettstoffwechsels

Was sind freie Radikale?
Freie Radikale sind aggressive und sehr reaktionsfreudige Substanzen, die durch körpereigene Stoffwechselprozesse entstehen oder im Organismus durch zugeführte chemische Substanzen bzw. Strahlen gebildet werden. Organismen verfügen über unterschiedliche Schutzsysteme, die diese freien Radikale sofort wieder auffangen und vernichten.

Unter bestimmten Bedingungen (Strahlenbelastung, Entzündungen) ist die Bildung freier Radikale so stark erhöht, dass die normalen Konzentrationen der körpereigenen Schutzsysteme nicht ausreichen. Dann können freie Radikale große Schäden anrichten. Sie schädigen z.B. Zellwände, das Erbgut und wichtige Eiweißverbindungen in der Zelle.

Vitamin C ist einer der wichtigsten Radikalfänger im wässrigen Milieu unseres Körpers.

Wann ist der Vitamin-C-Bedarf erhöht?
Der Vitamin-C-Bedarf ist beispielsweise erhöht bei:

  • Infektionskrankheiten , ständigen Stress-Situationen
  • Entzündlichen Erkrankungen
  • Verletzungen
  • Allergien Da bei Allergien die gefürchteten freien Radikale kumulieren und dadurch eine überschießende Immun- und Entzündungsreaktion stimulieren, kommt es zur Zunahme von oxidativem Stress. Durch hochdosierte Vitamin-C-Infusionen kann dieser Teufelskreis durchbrochen und eine deutliche Besserung herbeigeführt werden.
  • Arteriosklerose
  • Rauchern
  • Leistungssportlern
  • Belastungen der Leber
  • Einnahme bestimmter Medikamente (z.B. Tumorpatienten)

Wie wird Vitamin C aufgenommen?
Wird Ascorbinsäure (Vitamin C) mit der Nahrung verzehrt, so erfolgt die Aufnahme den Organismus (Resorption) im Dünndarm aktiv mit Hilfe bestimmter Transportmoleküle, die sie dann der Blutbahn zuführen. Sind alle „Transporter“ besetzt, wird das überschüssige Vitamin C mit dem Stuhl ausgeschieden.

Wann bieten Vitamin-C-Infusionen Vorteile gegenüber Ascorbinsäure-Pulvertabletten?
Die Menge an Vitamin C, die dem Organismus über den Magen-Darmtrakt zugeführt werden kann, ist begrenzt (nur 1-2 g über die Darmschleimhaut-Transportmechanismen). In bestimmten Lebenssituationen kann der Vitamin-C­-Bedarf höher sein, als mit dem Essen zugeführt werden kann! Dann empfiehlt sich eine Vitamin-C-Infusion (Vitamin-C-Hochdosistherapie). Ebenso dann, wenn die Darmschleimhäute nicht optimal funktionieren (z.B. nach Antibiotikatherapie, Stress, Allergien…) und damit eine Aufnahme nur eingeschränkt möglich ist. Nach einer Infusion mit hoch dosiertem Vitamin C ist der Vitamin-C-Spiegel im Blut vorübergehend so hoch, dass auch Gewebe im Körper mit besonderem Bedarf ausreichend versorgt werden können.

Die Kosten für die Vitamin-C-Hochdosistherapie als Infusionstherapie werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Sie betragen PRO INFUSION 24,13 Euro (Hierin enthalten sind bereits sämtliche Kosten für Infusionszubehör) lt. GOÄ-Nummer 272 zuzüglich 4,66 Euro einmaliger Beratungsgebühr sowie 7,00 Euro für das Vitamin-C-Präparat (pro Infusion) – entspricht ca. der Hälfte des Apüothekenpreises. Zeitaufwand pro Infusion ca. 30 min. Zu empfehlen sind mindestens 5 Infusionen in wöchentlichem Abstand

Gegenanzeigen:

  • Oxalat-Nierensteine
  • bestimmte, meist angeborene Eisenspeicherkrankheiten

In diesen Fällen sind Infusionen mit hochdosiertem Viamin-C nicht zu empfehlen. Wir sollten gemeinsam eine optimalere Behandlungsmethode der alternativen Medizin für Sie herausfinden.